Direkt. Vor Ort. Im Gespräch.

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Aktuelle Nachrichten

Public Relation Marke Wulff

- Kommentar -

"Glamour-Betti", die PR-Frau des Ex-Bundespräsidenten Wulff, macht offensichtlich alles falsch, was man falsch machen kann. Ist sie doch derzeit ohnehin in allen Spalten vertreten, legt sie auch selbst noch ein Buch auf den Tisch und gießt damit Öl ins Feuer. "Jetzt geht es um mich" hat sie in einem Illustrierten-Interview gesagt. Christian pass auf, das ist eine klare Ansage!

Da soll dem braven Bürger der Kamm nicht schwellen, wenn er daran denkt, dass der Staat diesem Paar vollen Ehrensold überweist. Und zu allem Ärgernis hat die Politik die Ehrensoldregelung für Bundespräsidenten bei Versagen des Amtsinhabers auch noch nicht geändert. Hier besteht dringender Handlungsbedarf!

Georg Gebhard

Soll Mobilfunk weiter auf dem Kirchturm bleiben?

Auf dem Kirchturm der katholischen Kirche Dechsendorf befinden sich Mobilfunk-Antennen von 3 Netzbetreibern. Der Vertrag mit Vodafon läuft zum November 2012 aus und die Kirchenverwaltung hat zur Meinungsbildung eine Informationsveranstaltung am 1. Februar abgehalten. Pfarrer Joan Vinyeta-Punti berichtete, dass die Bamberger Kirchenstiftungsverwaltung grünes Licht für eine Vertragsverlängerung signalisiert habe. Man sei auch weiterhin an der Zusammenarbeit interessiert, weil sich dadurch willkommene Mieteinnahmen für die Rücklagenbildung zugunsten des Kindergartens bilden lassen. Nach Kirchenpfleger Willi Seitz erzielen die Mieteinnahmen aus den Antennenverträgen 12.450 Euro im Jahr.

Holger Klietsch von der Stadtverwaltung bestätigte erneut die Eignung des Kirchturms als guten Sendemast-Standort, der auch vom Runden Tisch in der Stadt Erlangen bestätigt ist. Messungen des EM-Instituts Regensburg im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz auf der etwa 100 Meter entfernten Kreuzung Faust-von-Stromberg-Straße hatten Summen-Emissionen von 2,98 Prozent des Grenzwertes ergeben. Damit wird sogar der um Faktor 10 strengere Schweizer Grenzwert klar unterschritten.

Bereits im Jahr 2005 hatte es Diskussionen um den Kirchturm-Standort gegeben. Die vielfach geforderte Verlagerung der Mobilfunkantennen außerhalb der Ortsgrenzen ist nach Klietsch kritischer, weil höhere Leistungen eingestellt werden müssen, um die besiedelten Gebiete zu erreichen. Anwohner in der Nachbarschaft der Sendeanlagen hatten dies gefordert.

Wiederholt vorgebrachte gesundheitsschädliche Einflüsse durch elektromagnetische Wellen, auch wenn die Grenzwerte eingehalten werden, wurden vom Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Peter Lederer, widerlegt. Für ihn sind die Antennen und Sendeanlagen gut erforscht. Was jetzt intensiv erforscht wird, sind die Einflüsse auf die Handy-Nutzer selbst.

Im Fall der Beendigung des Vodafon-Vertrages auf dem Kirchturm wird vom Netbetreiber angegeben, dass man sich einen neuen privaten Standort in der Faust-von-Stromberg-Straße suchen werde. Dem könnte eine Genehmigung nicht versagt werden, was auch Holger Klietsch bestätigte.

Helga Krause vom Bund Naturschutz überraschte die Versammlungsteilnehmer mit einem Brief von Klaus Schwab aus der Hauptabteilung Bau und Liegenschaften des Erzbistums, der schreibt, dass das Ordinariat nicht zustimmen wird. Dies überraschte dann doch, nachdem Pfarrer Vinyeta-Punti vom Bamberger Rechtsamt eine andere Auskunft telefonisch erhalten hatte.

Pfarrer Vinyeta-Punti sagte zu, dass die Diskussionsbeiträge in die Meinungsbildung der Kirchenverwaltung eingehen werden. Er sicherte zu, dass keine Entscheidung gegen das Ordinariat gefällt werden wird.

Der CSU-Ortsverband ist der Meinung, dass unter den gegebenen Randbedingungen die Verlängerung des Mietvertrages nicht verweigert werden sollte.

  • Rechtmäßigkeit der Sendeanlage,
  • Klare Unterschreitung der gesetzlichen Grenzwerte, auch der strengeren Schweizer Grenzwerte,
  • Ausweichen des Netzbetreibers in die Nachbarschaft bei Nichtverlängerung,
  • kirchlich-soziale, gemeinnützige Verwendung der Einnahmen aus den Mietverträgen.

Georg Gebhard

Gutti zum zweiten - nein danke!

- Kommentar -

Karl Theodor zu Guttenberg hat sich in den letzten Wochen wieder in die Schlagzeilen gebracht. Der gescheiterte Blender und Betrüger plant offensichtlich sein politisches Comeback in die deutsche Politik, nachdem er bei der EU bereits als Berater für Internetsicherheit in autoritären Systemen medienwirksam angetreten ist. Von Netzaktivisten - und nicht nur von ihnen - erntet der dafür Spott und Hohn, weil keinerlei Kompetenz bei ihm dafür erkennbar ist.

Angesichts der wahrlich nicht einfachen Probleme in der aktuellen Politik sind seriöse Politiker gefragt, keine Spaßtypen. Guttenberg passt nicht in die Kategorie des seriösen Politikers, auch wenn er noch eine gewisse Anzahl von Anhängern hat. Das Verhalten des eitlen und selbstverliebten Mannes ist eine Provokation für jeden rechtschaffenen Bürger. Darauf hat die CSU bei der Auswahl ihrer Politiker zu achten!

Und da passt es gar nicht ins Bild, dass der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer dem Dr.-Trickser schon wieder nachläuft, wenn er im Interview sagt: "Ich werde mich im Jahr 2012 sehr darum bemühen, dass wir zu gegebener Zeit den KT wieder auch für eine aktive Rolle in der CSU gewinnen."

Was die Spaßtypen bewirken, das zeigt sich in der FDP sehr augenfällig, nachdem sie zu lange ihrem "Entlaufenen aus dem Spaßmobil", Guido Westerwelle, gefolgt ist. Soweit darf es in der bürgerlichen Partei CSU nicht kommen!

Die Basis in seinem ehemaligen Bundestagswahlkreis wäre gut beraten, wenn sie KT die rote Karte zeigen würde! 

Georg Gebhard

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen