In der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat eine mit Elektro-Hybridbussen betriebene Buslinie den Linienbetrieb aufgenommen. Die Ladetechnik stammt von Siemens. Foto: siemens.com/presse

Erprobung vollelektrischer Stadtbusse für einen umweltfreundlichen Nahverkehr

Umweltfreundlichkeit der Busse nicht aus den Augen verlieren

Die CSU-Stadtratsfraktion legt – so die Antragsteller Birgitt Aßmus, Dr. Kurt Höller, Jörg Volleth, Adam Neidhardt, Dr. Stefan Rohmer und Ralf Merkel - großen Wert darauf, neben etwaigen von der Stadtverwaltung angestrengten StUB-Planungen auch beim ÖPNV über Busse die nachhaltige Umweltfreundlichkeit nicht aus den Augen zu verlieren und den selbst gesteckten Umweltschutz-Zielen hier ebenfalls gerecht zu werden.

Effiziente Mobilität und nachhaltiger Umweltschutz sind fraktionsübergreifend ein zentrales Ziel der Mitglieder des Erlanger Stadtrats. Passend hierzu stellt auch die Siemens AG in ihrer Pressemitteilung vom 15. Juni 2015 fest:
"Ein klima- und umweltschonender öffentlicher Nahverkehr ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg hin zu besserer Luft in den Städten und damit auch zu mehr Lebensqualität für die Einwohner. Insbesondere der Busverkehr rückt dabei immer mehr in den Fokus, denn die Busflotten im öffentlichen Nahverkehr bestehen zurzeit weltweit fast ausschließlich aus Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Um die damit verbundene Schadstoffbelastung zu senken, setzen Nahverkehrsbetriebe auf alternative Antriebe für Busse. Der Elektromobilität kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.”

Daher fordert die CSU-Stadtratsfraktion in einem Antrag die Erlanger Stadtverwaltung auf:

  • „Best Practice“ Modelle anderer Städte vorzustellen, die alternative Antriebe in ihren nicht-schienengebundenen ÖPNV-Linien nutzen (analog Antrag der Fraktion B’90/Die Grünen im Nürnberger Stadtrat vom 23.02.2015).
  • Kooperationsmodelle mit der Firma Siemens auszuloten, die vollelektrische Stadtbusse für einen umweltfreundlichen Nahverkehr speziell für den innerstädtischen Linienbetrieb von Elektrobussen entwickelt hat und diese nun als leistungsstarke Komplettlösung für öffentliche Versorgungsunternehmen, Betreiber und Städte anbietet (siehe www.siemens.com/presse/elektrobus). Für eine bessere Vergleichbarkeit sind auch alternative Kooperationspartner in Betracht zu ziehen.
  • Fördermittel zur "Demonstration und Erprobung innovativer Lösungen für saubereren und besseren urbanen Transport und Verkehr” zu akquirieren (siehe EU-Ausschreibung vom 24.06.2015), möglicherweise durch eine Mitwirkung in einem bereits existierenden europäischen Antragsstellerkonsortium (siehe Link “Find a Project: Are you interested in taking part in a Project within this topic?”). Entsprechende Ausschreibungen erfordern eine Koordination und Antragsstellung selbst und nicht durch ihre Kommunalunternehmen.
  • das Kosten-Nutzenverhältnis von (günstigem oder ggf. kostenlosem) ringförmigem Shuttle-Verkehr mit kleineren Elektrobussen zwischen Martin-Luther-Platz und Neuem Markt anstelle der großen Linien darzustellen. Neben einer teilweisen Kompensation der Kundeneinbußen in der Altstadt könnte dies auch die Goethestraße entlasten.

 

Den Antrag der CSU-Stadtratsfraktion finden Sie am Ende dieser Seite zum Download.

 

Ansprechpartner:

Dr. Kurt Höller, MBA
stv. CSU-Kreisvorsitzender, stv. Kreisvorsitzender Mittelstands-Union (MU), Mitglied im Fraktionsvorstand/Beisitzer, Stadtrat

Zum Profil


Birgitt Aßmus
Stadträtin

Zum Profil

Zurück

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen