100 Jahre Frauenwahlrecht

Zum 100 jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts fand am Freitag, dem 23. März eine gemeinsame Veranstaltung der FU Erlangen-Höchstadt und der FU Erlangen im Stadtarchiv Erlangen statt.

Auf Einladung des Leiters des Stadtarchivs Dr. Andreas Jakob hielt die Historikerin M.A. Nadja Bennewitz einen hervorragenden Vortrag zum Thema "Der Kampf um das Frauenstimmrecht Deutsches Reich – Bayern – Erlangen". Sie beschrieb nicht nur einen sehr langen Weg zum Frauenwahlrecht in Deutschland, sondern erzählte ausführlich über der Gründung und Entwicklung der Frauenvereine im bürgerlichen und sozialistischen Milieu in Erlangen und den Einzug der ersten zwei Frauen im Jahr 1919 in den Erlanger Stadtrat.

Ein Zitat aus dem frauenfeindlichen Vereinsgesetz von 1850 untermauert eindrucksvoll die ungleiche Stellung von Mann und Frau in der früheren Gesellschaft: „Frauenspersonen und Minderjährige können weder Mitglieder politischer Vereine sein, noch den Versammlungen derselben beiwohnen.“

Erst "Durch die Aufhebung des restriktiven, frauenfeindlichen Vereinsgesetzes im Jahre 1908 konnten Frauen nun zumindest reguläre Parteimitglieder werden", so Frau Bennewitz.

Am 30. November 1918 trat in Deutschland das Reichswahlgesetz mit dem allgemeinen aktiven und passiven Wahlrecht für Frauen in Kraft. Alles erreicht, oder nur ein wichtiger Meilenstein? Weshalb dauerte es noch Jahrzehnte bis die Gleichberechtigung wirklich durchgesetzt wurde?

Frau Bennewitz erklärte, dass in der Weimarer Reichsverfassung Frauen wie Männern „dieselben Rechte und Pflichten“ eingeräumt wurden, allerdings nur „grundsätzlich“. Dieses kleine, verhängnisvolle Wörtchen, dass zu Diskriminierungen undzahlreichen Ausnahmen führte, wurde erst im Jahr 1949 dank der Juristin Dr. Elisabeth Selbert, eine der vier "Mütter des Grundgesetzes", aus der Verfassung der Bundesrepublik gestrichen.

Der Satz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" wurde im Artikel 3, Abs. 2 unseres Grundgesetzes als Verfassungsgrundsatz aufgenommen.

Rund 40 Teilnehmer, unter ihnen auch Stadträtinnen aus der CSU und der SPD, erlebten einen sehr spannenden, mit vielen historischen Bilder und akustischen Untermalungen Vortrag, für den wir der Frau Bennewitz ganz herzlich danken.

 

 

Bericht von

Irina Schmitz
Kreisvorsitzende Frauen-Union Erlangen

Zum Profil

Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr erfahren