Erlangen zweitsicherste Großstadt Bayerns

Kriminalstatistik 2014 für die Stadt Erlangen vorgestellt

In der Juni-Sitzung des Stadtrats wurde den Bürgern und Stadträten die Kriminalstatistik 2014 für die Stadt Erlangen vorgestellt. Leitender Polizeidirektor Adolf Blöchl und Kriminaldirektor Uwe Jornitz ziehen eine durchweg positive Bilanz. „Erlangen steht vergleichsweise gut bis sehr gut da“, erklärt Erlangens Polizeichef Adolf Blöchl. So ist Erlangen einmal mehr zweitsicherste Großstadt Bayerns - nach unserer Nachbarstadt Fürth. Bundesweit steht Erlangen auf Platz 3.

6.662 Fälle hatte die Polizei in Erlangen im Jahr 2014 zu bearbeiten. Das ist ein Rückgang um 307 Fälle (- 4,4 %) im Vergleich zum Vorjahr. Bei durchschnittlich 18,25 Straftaten pro Tag erzielt die Erlanger Polizei eine Aufklärungsquote von 62,7 %.

Erfreulich ist die Entwicklung der Jugendkriminalität in Erlangen. Nur 3 % der Tatverdächtigen sind Kinder. Jugendliche stellen 10 % und Heranwachsende 11 % der Tatverdächtigen. Die Jugendkriminalität ist in Erlangen seit Jahren rückläufig. Das ist, neben der starken Präventionsarbeit der Polizei, auch den Investitionen der Stadt Erlangen in die Jugendarbeit geschuldet.

Ein großes Thema sind Eigentumsdelikte. Besonders Einbruchsdiebstähle und Fahrraddiebstähle stehen im Fokus.
Im Jahr 2014 registrierte die Polizei:

2.623  Fälle Diebstahlsdelikte
61       Fälle Wohnungseinbrüche
43       Fälle Pkw-Aufbrüche
94       Taschendiebstähle
591     Fälle Ladendiebstähle
765     Fälle Fahrraddiebstähle

Den Wohnungseinbrüchen begegnet die Polizei mit einem starken Personalansatz und einem eigenen Präventionsbeamten. Der Präventionsbeamte (Herrn Udo Winkler, Telefon 09131 / 760-0) berät jeden Bürger zum Einbruchschutz im eigenen Heim. Auch der Fahrraddiebstahl wird von besonders geschulten Sachbearbeitern bearbeitet. Leitender Polizeidirektor Blöchl empfiehlt die Registrierung des eigenen Fahrrades bei der Polizei sowie die Investition in ein gutes und sicheres Fahrradschloss.

„Wir danken der Erlanger Polizei für ihre hervorragende Arbeit“, so CSU-Fraktionsvorsitzende Birgitt Aßmus. Innere Sicherheit sei ein Kernthema der CSU. Besonders die Entwicklungen im Bereich der Wohnungseinbruchdiebstähle verfolge die CSU-Stadtratsfraktion mit Sorge.

 

Bericht von

Christian Lehrmann
Fraktionsvorsitzender, Stadtrat, stv. CSU-Kreisvorsitzender, Bezirksvorsitzender Mittelfranken des AK Polizei, Kreisvorsitzender Kommunalpolitische Vereinigung (KPV)

Zum Profil

Zurück

Essenziell

Essenzielle Cookies sind für den Betrieb der Webseite unbedingt erforderlich und können daher nicht deaktiviert werden.

Cookie-Informationen

Statistiken

Statistik-Cookies erlauben das Erfassen anonymer Informationen darüber, wie Sie unsere Webseite nutzen. Sie helfen uns dabei, Ihr Nutzererlebnis und unsere Inhalte zu verbessern.

Cookie-Informationen

Externe Medien

Externe Medien-Cookies erlauben das Laden von Medieninhalten aus externen Quellen. Sie können auch während des Besuchs der Webseite aktiviert werden, wenn Sie auf blockierte Medieninhalte stoßen.

Cookie-Informationen