Wahlergebnisse in Dechsendorf

Die CSU ist bei Wahlen in Dechsendorf seit Langem stärkste Kraft. Bei Bundestags-, und Landtagswahlen liegen die Stimmenanteile um 50 %, seit 2005 allerdings etwas darunter. Bei Stadtratswahlen hatte sich die CSU von 47,5 % (1972) auf um die 60 % über mehrere Perioden lang entwickelt, bei der Wahl 1996 sogar bis auf 62,3 %. Bei den letzten beiden Wahlen gibt es allerdings deutliche Rückgänge, 2008 auf 48 % und 2014 nochmals auf 44 %.

Ergebnisse Bundestagswahlen seit 1980

 Hier können Sie das Diagramm der Wahlergebnisse downloaden

Ergebnisse Landtagswahlen

Hier können Sie das Diagramm downloaden

Ergebnisse Kommunalwahlen seit 1972

Hier können Sie die Ergebnisse downloaden

Kommentierung Ergebnis Stadtratswahl 2014

In den drei Dechsendorfer Wahllokalen ist die CSU bei der Stadtratswahl 2014 mit 44,2 % der Stimmen wieder klarer Wahlsieger, allerdings ist der Anteil gegenüber dem letzten Urnengang vor 6 Jahren um 3,9 % zurückgegangen. Dies ist mit der rückläufigen Wahlbeteiligung von 50,3 % auf 48,6 % allein sicher nicht zu begründen, auch wenn eine schwächere Wahlbeteiligung uns als großer Partei eher Stimmen kostet als den kleinen. Hier liegen die Gründe wohl mehr im wenig ausgeprägten Profil der CSU-Stadtratspolitik der letzten Legislaturperiode 2008 - 2014.

Unsere Kandidaten Norbert Essler mit 1.147 Stimmen und Dr. Mathias Trost mit 920 Stimmen in den Dechsendorfer Wahllokalen haben sehr respektable Ergebnisse erzielt und konnten sich jeweils um 4 Plätze verbessern, Essler von Platz 27 auf 23 und Dr. Trost von 41 auf 37. Für den Einzug ins Stadtparlament reicht es dennoch nicht.

Die Verteilung der Ortsbeiratssitze ergibt sich aus der Stimmenverteilung der Stadtratswahl: CSU 3; SPD 2; Grüne 1; FDP 1

Kommentierung Ergebnis Oberbürgermeisterwahl 2014

Die Kommunalwahl 2014 hat für die CSU den schmerzlichen Verlust des OB-Kandidaten Dr. Siegfried Balleis gebracht. Bei der Ursprungswahl am 16. März hatte Balleis in Dechsendorf mit 47,5 Prozent der Stimmen noch deutlich vor SPD-Herausforderer Florian Janik (34,1 Prozent) gelegen. In der Stichwahl hat sich das Bild dann umgedreht, Janik gewann alle drei Dechsendorfer Stimmbezirke klar. FDP-Kandidatin Dr. Elisabeth Preuß, die sich im Vorfeld schon in der Stichwahl wähnte, errang in Dechsendorf lediglich 6,9 Prozent der Stimmen - stadtweit auch nur 8,9 Prozent.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr erfahren