Pia Tempel-Meinetsberger (Mitte) wird aus dem Stadtrat verabschiedet: CSU-Fraktionsvorsitzende Birgitt Aßmus (links), Oberbürgermeister Florian Janik (rechts).
Pia Tempel-Meinetsberger (Mitte) wird aus dem Stadtrat verabschiedet: CSU-Fraktionsvorsitzende Birgitt Aßmus (links), Oberbürgermeister Florian Janik (rechts).

Verabschiedung Stadträtin Pia Tempel-Meinetsberger

Zum 30. September 2017 scheidet Pia Tempel-Meinetsberger aus dem Erlanger Stadtrat aus, sie hat ihr Stadtratsmandat niedergelegt.

Letzter Tagesordnungspunkt der Stadtratssitzung am 28. September 2017 um 21.50 Uhr: Verabschiedung Stadträtin Pia Tempel-Meinetsberger.

Als Nachrückerin wurde sie am 28.10.2010 Stadträtin, bei der letzten Kommunalwahl im März 2014 wurde die gebürtige Erlangerin dann direkt in den Stadtrat gewählt.
Für ihre Heimatstadt engagierte sie sich im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss / Werkausschuss EB77 sowie im Revisionsausschuss. Als Sprecherin für Agenda 21 und Umwelt der CSU-Stadtratsfraktion begleitete sie die Arbeit des Naturschutzbeirats und des Agenda 21 Beirats.
Nachfolger im Stadtratsmandat wird Martin Ogiermann, erster „Nachrücker“ auf der Stadtratsliste der CSU.
Pia Tempel-Meinetsberger macht für ihren Rückzug aus dem Stadtrat berufliche Gründe geltend: „Meine berufliche Tätigkeit als selbständige Architektin nimmt mich aber seit einem Jahr so in Anspruch, dass ich dies nicht mehr mit meinem Engagement als Stadträtin vereinbaren kann. Daher muss ich die Prioritäten zugunsten meines Berufs neu ordnen.“

Tempel-Meinetsberger will aber als leidenschaftliche Bürgerin dieser Stadt die Arbeit des Stadtrats weiter mit größtem Interesse verfolgen. Ebenso wird sie ihr ehrenamtliches Engagement im Heimat- und Geschichtsverein Erlangen weiterführen.

 

Bericht:

CSU-Stadtratsfraktion Erlangen

Zum Profil


Zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr erfahren